Different Planet

Mein Leben mit einem Asperger

Im aktuellen Beitrag (ab 12. Juni 2021) geht es um das alte Thema „Wurzeln und Flügel“. Wann ist mein Kind bereit dazu? Was kann ich beitragen, damit es beides bekommt? Und ist das bei Autisten anders?

Viel Spaß beim Lesen, Nachdenken und Kommentieren von „Wurzeln und Flügel“

Wir lesen uns in zwei Wochen wieder. Am 26. Juni 2021 erscheint der nächste Beitrag.

An wen richtet sich dieser Blog?

Different Planet richtet sich an Eltern und Vertrauenspersonen von Kindern, die irgendwie anders sind – weil sie (Asperger-) Autisten, hochbegabt, hypersensibel oder geistig behindert sind, AD(H)S, eine Lese-Rechtschreibschwäche, noch was anderes oder alles auf einmal haben. Es sind auch die angesprochen, die „nur“ vermuten, dass ihr Kind nicht nur besonders, sondern auch irgendwie anders ist, und die nach möglichen Gründen oder Erklärungen dafür suchen.

Ihr benötigt keine Diagnose, um hier richtig zu sein.

Uns alle eint, dass unsere Kinder anders sind. Anders als andere Kinder. Und vor allem – und das ist aus meiner Sicht das schwierigste – anders als WIR.

Es sind alle angesprochen, die mit einem Kind leben, das nicht so recht ins System passen will – das eben einfach auf einem anderen Stern lebt.

Was erwartet Euch?

Mein Großer, geb. im Jahr 2008, ist Asperger Autist. Die Diagnose wurde im Frühsommer 2018 gestellt, da war er neun Jahre alt und ging in die vierte Klasse.

Ich berichte auf Different Planet von meinem Leben mit meinem Asperger-Kind: wie war er als Baby? Gab es da schon „Anzeichen“ – vor allem aus heutiger Sicht? Wie lief die Kindergartenzeit und was änderte sich in der Schule, welche Gespräche gab es mit Lehrern, Ärzten, Therapeuten, Freunden und der Familie, und wie kam es letztlich zur Diagnose? Was hat die Diagnose „Asperger“ mit uns gemacht? Welche Hilfen erfahren wir seitdem? Wie ist unser Alltag mit unserem Autisten? Wie geht es mir als Asperger-Mutter? Antworten und Berichte dazu findet Ihr in der Kategorie „Asperger-Alltag“.

Mein Großer wird sich ab und an in der Kategorie „Mein Sohn erzählt“ zu Wort melden. Häufig spreche ich mit ihm zu konkreten Punkten seiner Welt und seiner Wahrnehmung. Seine Worte gebe ich dort wieder, wenn ich denke, dass sie anderen helfen könnten. Ich bitte ihn natürlich jedes Mal um seine Zustimmung zur Veröffentlichung in diesem Blog.

Die Kategorie „Der kleine Bruder“ beschreibt unsere Überlegungen zu unserem jüngeren Sohn. Er ist in 2015 geboren, ist also jetzt gute viereinhalb Jahre alt. Manchmal glaube ich, dass er der Familie noch die Autismus-Krone aufsetzt und manchmal, dass er einfach eine neurotypische Trotzbacke ist. Wir werden die nächsten Jahre nutzen, um das sorgfältig und möglichst unvoreingenommen zu beobachten, zu Hause und von Profis. Ihr seid eingeladen, das mitzuverfolgen. Sicher gibt es hier einige, die sich in der gleichen Phase befinden.

Was ist Schulhilfe? Und kann ich Pflegegeld beantragen? Was brauche ich dafür und wer ist mein Ansprechpartner? Alles, was ich dazu herausgefunden habe, stelle ich hier zusammen: Kategorie „Unterstützungsleistungen“

Ich selbst habe ja ausschließlich Erfahrung mit Asperger. Für alle weiteren Möglichkeiten zum Anders-Sein, so wie AD(H)S, Hochbegabung, Hypersensibilität, Dyspraxie, LRS, Tourette und allem anderen, werde ich in der Kategorie „Mehr Anders-Sein“ Gastbeiträge veröffentlichen. Ich freue mich da auch über Eure Initiative, damit der Blog möglichst viele Menschen abholt.

Auf Different Planet findet ihr also persönliche Erfahrungsberichte, die Möglichkeit zum Austausch, und hoffentlich sogar ein bisschen Hilfestellung.

Über mich

Ich bin 1975 in Berlin geboren. Meinen Mann habe ich im Jahr 2000 kennengelernt. 2005 haben wir geheiratet und 2008 haben wir unseren Großen bekommen. 2015 ist der Kleine dazugekommen. Mein Mann und ich sind in unterschiedlichen Branchen freiberuflich, bzw. selbständig tätig. Mein Arbeitspensum habe ich im Jahr 2019 deutlich eingeschränkt, um mich mehr selbst um die Kinder zu kümmern. Wir leben in Berlin.

WAS IST EIGENTLICH DIESE INKLUSION?

…und merken wir was davon? Ums gleich zu sagen: was Inklusion genau ist, kann ich auch nicht beantworten. Das ist auch nicht die Idee dieses Beitrags. Ich möchte viel eher erzählen, wie wir den Gedanken der Inklusion verstehen, und ob und wie uns gelebte Inklusion im Alltag begegnet. Als ich über den Inklusionsbegriff nachgedachte, fiel…

Wurzeln und Flügel

„Wurzeln hat er ja offenbar, aber Flügel müssten noch wachsen, glaub ich“, sagte mein Mann mal zu mir als unser Großer noch ein ziemlich Kleiner war. Das war vor der Autismus-Diagnose, und zu einer Zeit als seine Altersgenossen anfingen, sich anderen Kindern zuzuwenden: Schonmal alleine beim Kindergeburtstag bleiben, vielleicht sogar bald woanders übernachten – kleine…

WER BEGLEITET HIER EIGENTLICH WEN?

…der ersehnte zweite Teil der Schulhelferin Am 20. März 2021 hat die Schulhelferin meines Großen von der gemeinsamen Zeit auf der Grundschule berichtet („Es wirkte alles so normal“). Mit dem Wechsel auf die weiterführende Schule begann eine neue, aufregende Zeit – das erste Jahr ist nun rum, und sie erzählt, was sie erlebt hat: Von…

„ICH MACHE MIR DIE WELT WIE SIE MIR GEFÄLLT!“

IST AUTISMUS EIGENTLICH EIN PROBLEM? Tja, gute Frage… ist Autismus ein Problem? Die Krux ging früh los. Als Vierjährige war mein Problem, dass ich im Gegensatz zu einem befreundeten Geschwisterpaar nicht das Piratenschiff von Pla**mo**l hatte, als Sechsjährige traute ich mich nicht, im Unterricht laut etwas zu sagen und als Achtjährige war mein größtes Problem,…

Ausflippen

„Störungen fragen nicht nach Erlaubnis, sie sind da: als Schmerz, als Freude, als Angst, als Zerstreutheit; die Frage ist nur, wie man sie bewältigt…“ Ruth C. Cohn Auf dieses Zitat bin ich neulich zufällig gestoßen. Ruth Cohn spricht hier ihre Gedanken zu der von ihr entwickelten Methode zur Arbeit in Gruppen an. An Autismus, ADHS…

Mama. Eine Selbstbetrachtung.

Es fing ja alles schon „so“ an. Mein Großer dachte damals überhaupt nicht daran, meinen Bauch zu verlassen, um sich nach draußen in die Welt zu bewegen! Auch noch in der 42. Schwangerschaftswoche (von eigentlich 40) war von Wehen nicht mal im Ansatz etwas zu bemerken! Mit einem selbstgemixten Cocktail aus Rhizinusöl und Aprikosensaft –…

„Ich wollte mich in Asperger nicht so reindenken“

Ein Vater reflektiert den Diagnoseweg seines Sohnes Dass Männer und Frauen unterschiedlich sind und manchmal auch auf unterschiedlichen Planeten leben, ist altbekannt. Dass die pauschalen Vorurteile bzgl. dieser Unterschiede kaum zu verallgemeinern sind, auch. Zur Verallgemeinerung taugt aber vielleicht die Annahme, dass Eltern eine mögliche Erkrankung, Entwicklungsstörung oder Behinderung ihres Kindes unterschiedlich empfinden und verarbeiten.…

„Es wirkte alles so normal“

Wie erlebt die Schulhelferin meines Asperger-Sohnes ihren Alltag? Dass wir die weltbeste Schulhelferin haben, erwähnte ich ja schon häufiger. Besonders ist, dass unser Verhältnis schon lange begann, bevor sie „unsere“ Schulhelferin wurde. Unser Großer ist jetzt 12. Die Schulhelferin ist seit 12 Jahren an unserer Seite. „Das dritte Elternteil“ nennen wir sie oft. Heute erzählt…

Raum und Zeit

Charlotte Martens ist die Mutter von Karl und Max. Karl ist Autist, sein Bruder ist sein größter Fan und Charlotte ist selbständige Psychologin. Sie hat eine Praxis für Familienpsychologie in Wriezen, nicht weit weg von Berlin. Sie bietet dort Therapien für autistische Kinder und ihre Familien an. Ahaaaaa…nun also doch Therapie? Ich dachte, Autismus ist nicht…

SPRICHST DU ASPERGER?

„Ja, ok, dann tschüühüüs“ ruft mein Großer ins Händi, mitten in den Satz, den Papa grade zu ihm sagt, und legt auf. Er gibt mir das Händi zurück und sagt kopfschüttelnd „Der will sich ja auch immer noch unterhalten, ne?“ Ich schmunzel in mich hinein, und weiß, dass mein Mann das auch grade macht. Er…